Links verwandter Initiativen

Forschergruppen/ Wissenschaftliche Netzwerke, Projekte

DiVER ist eine Arbeitsgruppe an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Unviersität Hamburg. DiVER  ist aus dem FörMig-Kompetenzzentrum (2010 bis 2013) hervorgegangen und setzt die dort angesiedelten Arbeiten des Forschungstransfers fort. DiVER wird von Prof. Dr. Dr. h. c. Ingrid Gogolin, Prof. Dr. Drorit Lengyel und Prof. Dr. Ursula Neumann geleitet.

MAZEM gemeinnützige GmbH besteht seit März 2011 und ist hervorgegangen aus der 'Forschungs- und Kontaktstelle Mehrsprachigkeit' der Universität Mannheim. Wir leisten seit 2002 Wissenstransfer aus der sprachwissenschaftlichen Forschung in die Praxis in Form von wissenschaftlicher Evaluation, Sprachstandstestung, Sprachförderprojekten, Vorträgen und Weiterbildungsveranstaltungen für ErzieherInnen und LehrerInnen sowie durch die Beratung von Projektpartnern in diesen Bereichen.
Es gehört zu einer der gesellschafts- und bildungspolitischen Herausforderungen, Mehrsprachigkeit aktiv zu unterstützen und gleichzeitig mehrsprachigen Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund über erhöhte sprachliche Kompetenzen bessere Zugangschancen zum deutschen Bildungssystem zu eröffnen. Damit dies effektiv und nachhaltig erreicht werden, kann ist eine enge Verzahnung aus wissenschaftlichen Erkenntnissen und praktischer Anwendung notwendig

The Potsdam Research Institute for Multilingualism (PRIM) investigates the nature of multilingualism in children and adults, including patients with language disorders. Core areas of language processing are investigated using behavioural and physiological techniques such as eye-movement monitoring and electroencephalography.

Der Berliner Interdisziplinäre Verbund für Mehrsprachigkeit (BIVEM) bringt auf Spracherwerb spezialisierte Wissenschaftler mit Experten aus Erziehungs- und Diagnosebereichen zusammen. Die Kooperation ermöglicht es, gemeinsam erarbeitete Forschungsergebnisse in konkrete Fördermaßnahmen im Vor- und Grundschulbereich umzusetzen. Der Verbund wurde vom Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) Berlin initiiert und mit Unterstützung des Berliner Senats ins Leben gerufen.

Im Zentrum "Sprache Variation und Migration" werden Sprache und Sprachvariation im Kontext von Migration untersucht - ein Thema von zentraler Bedeutung in modernen Gesellschaften. Der Kern des Zentrums liegt in der Philosophischen Fakultät, mit fakultätsübergreifenden Verbindungen zur Kognitions-wissen¬schaft und Bildungswissenschaft.
Das Zentrum ermöglicht damit eine Perspektive auf das Thema "Sprache, Variation und Migration", die verschiedene Teilbereiche der Sprachwissenschaften mit einander ebenso wie mit externen Fächern vernetzt und ein Dach für interdisziplinäre Forschungsprojekte bietet.

Das Centrum Sprache und Interaktion bündelt verschiedene Einrichtungen und Projekte, die sich mit der qualitativen, empirischen Erforschung von Sprache und Sprachgebrauch in der Interaktion auseinandersetzen.
CeSI ist eine am Germanistischen Institut der WWU Münster (Lehrstuhl Prof. Dr. Susanne Günthner) angesiedelte Einrichtung für aktuelle Forschungsfragen in Zusammenhang mit empirischen Untersuchungen zu Sprache im Gebrauch. 

 

Die Initiative für das Interdisziplinäre Zentrum "Europäische Sprachen: Strukturen - Entwicklung - Vergleich" (ZEUS) geht auf Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler aus mehreren Fächern und zwei Fachbereichen im Jahr 2004 zurück. Beteiligt waren (und sind) VertreterInnen der Anglistik, Romanistik, Germanistik und Niederlandistik, Philosophie, Nordamerikastudien, Indogermanistik, Turkologie, Islamwissenschaften sowie des Sprachenzentrums. Das Interdisziplinäre Zentrum wird von den beiden Fachbereichen Philosophie und Geisteswissenschaften sowie Geschichts- und Kulturwissenschaften getragen.

Die Sektion „Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit“ befasst sich mit den sprachlichen Strukturen und Folgen sowie den sozialen und sprachenpolitischen Bedingungen von Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit.

Im Vordergrund der kontinuierlichen Sektionsarbeit stehen folgende Arbeitsschwerpunkte:
Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit, Migration und Sprachenpolitik

Mit dem Aufbau eines Forschungsclusters reagiert das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) auf den Anstieg der Fluchtbewegungen nach Europa in den vergangenen Jahren und die damit einhergehenden Anforderungen an die Wissenschaft, Analysen und Einordnungen dieses neuen gesellschaftlichen Moments zu bedienen. Dabei wird an den vielfältigen Themen des Forschungsclusters deutlich, an wie vielen Stellen der Bedarf nach Wissen und Aufklärung groß ist – gemeinsam ist den hier vorgestellten Teilprojekten, dass sie erfragen, was hinter der viel zitierten „Willkommenskultur“ in Deutschland wirklich steckt. Das Fluchtcluster „Solidarität im Wandel?“ wurde als Zusammenschluss verschiedener Forschungs- und Interventionsprojekte im April 2016 am BIM etabliert und wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert.

BIMM Logo, Beschreibung: Bundeszentrum für Interkulturalität, Migration und Mehrsprachigkeit

Das BIMM ist ein Österreichisches Netzwerk und Informationsdrehscheibe zur Professionalisierung des Lehrens und Lernens in den Bereichen Interkulturalität, Migration und Mehrsprachigkeit. Es besteht aus einem Netzwerk der Pädagogischen Hochschulen in Österreich und organisiert Veranstaltungen, Lehrgänge und Tagungen. Zudem betreut das BIMM auch Projekte im Bereich der sprachlichen Bildung und Mehrsprachigkeit.

LOTM Header

Language on the Move is a peer-reviewed sociolinguistics research site devoted to multilingualism, language learning and intercultural communication in a transnational world. Our focus is on the way in which language intersects with consumerism, family life, globalization, tourism, identity, migration and social justice.

LUCIDE is a network which is developing ideas about how to manage multilingual citizen communities. We are building up a picture of how communication occurs in multilingual settings across the EU and beyond. We aim to help institutions (councils, schools, hospitals) and local and national economies make better productive use of diversity as an economic resource and to strengthen social cohesion by fostering better communication and mutual understanding. We also want to understand better how the cultural richness of these new cities can strengthen the “diverse unity “of the 21st century.

 Multilingual Manchester

Multilingual Manchester is based at the School of Languages, Linguistics & Cultures at the University of Manchester. Multilingual Manchester is a cluster of activities that: Aims to promote awareness of language diversity, aims to identify and respond to language needs (such as foreign language learning, access to English courses, and maintenance of heritage languages), aims to document and inform about some of the many smaller languages spoken in the city. Their work includes online documentation of language use in Manchester communities, studies of language policy, exhibitions and social networking surrounding the theme of languages, and surveys of language needs.

 

Transferzentren

Das belgische Forschungs- und Transferzentrum erhielt von der regionalen flämischen Regierung den folgenden Auftrag: „support primary schools, secondary schools and schools for adult education in developing and implementing an efficient approach to language teaching and learning for L2-learners and 'L1-learners at risk'. Die Mitglieder beschäftigen sich mit Forschung aber auch mit Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis. Dafür haben sie zahlreiche Qualifizierungsmaßnahmen sowie wie Adressatengerechten Materialien entwickelt.

 

SERP is an American organisation that bridges education research and practise. SERP’s mission is to develop and support highly productive collaborations among forward thinking education practitioners and outstanding researchers, developers, and policy makers to solve the most intractable problems facing American education. SERP is accomplishing this goal by establishing a set of strategically-placed field sites—school districts that enter into long-term partnerships with SERP-recruited researchers to engage in joint problem-solving and continuous improvement rooted in scientific research and development. SERP work addresses urgent problems that the school districts identify and rigorously testing innovations in a variety of real school settings. And the knowledge generated will equip teachers with the skills to give American students the quality education that they require for success in the 21st century.

 

Praxisverbände, Projekte

 

Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften arbeitet bundesweit als Interessenvertretung binationaler und zunehmend auch multinationaler Familien und Partnerschaften. Ziel des Verbandes ist es, dass Menschen ungeachtet ihrer Hautfarbe oder kulturellen Herkunft sozial und rechtlich gleichgestellt werden. Der Verband berät und kontaktiert Vertreter der Sozial- und Bildungspolitik und setzt sich ein für eine stärkere Berücksichtigung interkultureller Lebenswelten. Das Anliegen des Verbandes ist es, das interkulturelle Zusammenleben in Deutschland gleichberechtigt und zukunftsweisend zu gestalten.

 

The Marnix Plan for a multilingual Brussels is a collective effort to develop among all layers of the Brussels population the early and coherent learning of several languages. It gives a priority to French, Dutch and English, while encouraging the transmission of all native languages.

 

Stiftungen

Baden-Württemberg Stiftung

Die Baden-Württemberg Stiftung hat sich der Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft verpflichtet und wirkt mit ihren Programmen und Projekten aktiv daran mit, die individuellen Lebenschancen insbesondere von Kindern zu verbessern. Sie will damit gemäß ihrem Motto "Zukunft stiften" und tut dies im besonderen Maße mit den Sprachförderinitiativen „Sag' mal was“ und „LiSe- DaZ Linguistische Sprachstandserhebung – Deutsch als Zweitsprache“.