Sprachliche und kognitive Ressourcen der Mehrsprachigkeit im Englischerwerb in der Grundschule (MEG-SKoRe II)

Projektvorstellung

MEG-SKoRe I zeigt, dass ein gut ausgebauter Wortschatz in der Erst- bzw. Herkunftssprache, eine hohe Sprachbewusstheit und ein hohes Sprachbewusstsein individuelle Erfolgsfaktoren im frühen Fremdsprachenerwerb sind. Ausgehend von diesen Ergebnissen untersucht MEG-SKoRe II in einer Interventionsstudie, (a) wie Erfolgsfaktoren der Mehrsprachigkeit im Englischunterricht der Primarstufe didaktisch genutzt werden können und (b) ob der Einbezug von mehrsprachigkeitssensiblen didaktischen Methoden zu messbaren Kompetenzfortschritten, größerer Unterrichtspartizipation und Peer-to-Peer-Interaktion von mehrsprachigen und monolingual deutschsprachigen Schüler/innen führt. Angelehnt an das weit verbreitete Lehrwerk Playway (Becker, Gerngross, & Puchta, 2013) entwickeln wir Lerneinheiten, in denen Sprachbewusstheit und Sprachbewusstsein, z.B. durch den Einbezug von Sprachvergleichen mit Herkunftssprachen und dem Deutschen, gezielt thematisiert und gefördert werden. Diese Lerneinheiten werden in einer didaktischen Interventionsstudie eingesetzt und mit in MEG-SKoRe I erprobten Methoden auf ihre Wirksamkeit überprüft.

Wie und was wird untersucht

In einer didaktischen Interventionsstudie werden Schüler/innen der 4. Klasse für ca. 6 Monate in Experimental- und Kontrollklassen unterrichtet. In der Experimentalgruppe werden in den Lerneinheiten die Herkunftssprachen der Kinder und Sprachbewusstheitsübungen gezielt in den Englischunterricht einbezogen (z.B. Abbildung 4); in der Kontrollgruppe findet regulärer Englischunterricht ohne explizite Berücksichtigung dieser Elemente statt. An drei Zeitpunkten (vor Beginn der didaktischen Intervention, nach deren Ende und kurz vor Schuljahresende) finden Messungen der Englischkompetenzen sowie der sprachlichen Kompetenzen in L1 und L2 statt. Daneben erheben wir Daten zu Sprachbewusstheit und kognitiv-sozialen Kontrollfaktoren. Zusätzlich werden zu Beginn und zum Ende zweier mehrwöchiger Lerneinheiten direkte Effekte der didaktischen Intervention auf spezifische sprachliche Phänomene gemessen. Neben den sprachlichen Kompetenzen werden auch Einflüsse der Intervention auf die Unterrichtsbeteiligung und die Einstellungen der Schüler/innen zum Englischunterricht untersucht.

Aufgabenbeispiel – Schüler/innen erhalten Legosteine in verschiedenen Farben und ordnen die Satzglieder in verschiedenen Sprachen.

Geplante Ergebnisse

Das Projekt lotet das Potenzial mehrsprachigkeitssensiblen Fremdsprachenunterrichts objektiv aus und gibt konkrete Hinweise zur Unterrichtsentwicklung und -gestaltung. Zudem entwickelt das Projekt didaktische Konzepte und Unterrichtsmaterialien für den mehrsprachigkeitssensiblen Fremdsprachenunterricht. Zusätzlich erarbeiten wir Lehrerfortbildungen dazu, wie diese Konzepte und Materialien in den Englischunterricht der Primarstufe einbezogen werden können. Der Inhalt dieser Fortbildungen fußt auf den Projektergebnissen MEG-SKoRes zu Machbarkeit und Wirkung mehrsprachigkeitssensiblen Fremdsprachenlernens und –lehrens. Lehrer/innen werden auf diese Weise zur Integration mehrsprachigkeitsförderlicher Aufgabenformate in den regulären Englischunterricht befähigt. Für diese Fortbildung werden Handreichungen und didaktische Materialien, die in der Implementierung des Vorhabens genutzt wurden, aufbereitet und erweitert. Ferner werden die didaktischen Materialien annotiert und auf der Website www.playway.de interessierten Lehrkräften ohne Registrierung und kostenlos zugänglich gemacht.