Nationale Konferenz

XXIII. Zweijahrestagung der KGD 2019 in Essen: Sprache(n) des Geschichtsunterrichts - Sprachliche Vielfalt und Historisches Lernen

Kurzbeschreibung

Bei aller Zustimmung zur Relevanz von Sprache und Sprachförderung im Geschichtsunterricht ist bislang aber kaum geklärt, was die spezifisch fachliche Dimension daran sein kann. Es ist festzustellen, dass der größte Teil der Forschungsaktivitäten zur Sprachbildung, zu Mehrsprachigkeit und zur Bildungssprache im Kontext von Schule und Ausbildung linguistisch oder fachunspezifisch betrieben wird. Aber auch die Geschichtsdidaktik hat sich jenseits der Forderung nach Narrativität oder narrativer Kompetenz als oberstem Lernziel schwergetan, fachsprachliche Operationen zu identifizieren, die gezielt gefördert werden könnten.

Die Zweijahrestagung der KGD will sich dieser Herausforderung stellen und der Frage nach der Fachlichkeit von Sprachbildung und Sprachförderung im Geschichtsunterricht nachgehen. Das kann und soll über ganz unterschiedliche Zugänge geschehen. Fragen nach Narrativität sind ebenso erwünscht wie solche nach Lese- oder Schreibkompetenz. Vorstellbar sind Vorschläge zum bilingualen Geschichtsunterricht, zur Mehrsprachigkeit, zur Leichten Sprache/Inklusion, zur interdisziplinären Sprachbildung oder zu einer solchen im Fächerverbund, aber auch zur Sprache der Quellen und Darstellungen oder zur Rolle der Sprache in der Geschichtslehrer*innenausbildung.

Anmeldeinformationen

Der Vorstand bittet, Vorschläge für ganze Sektionen einzureichen. Wie bei anderen Tagungen üblich, sollen sich Forscherinnen und Forscher auf dem Feld der Geschichtsdidaktik angesprochen fühlen, die an entsprechenden Fragen arbeiten, und

• einen Vorschlag für ein ganzes Panel (75 Minuten Redezeit und 45 Minuten Diskussionszeit) mit einer Sektionsleitung und maximal drei weiteren Referenten*innen einreichen.
• Erwünscht ist in den Sektionen eine möglichst breite Berücksichtigung des Forschungsfeldes und eine Kooperation aus etablierten und Nachwuchskräften.

Die Vorschläge für die Sektionen sind bis zum 15. Dezember 2018 per Emailanhang an den Vorstand der KGD zu senden kgd.geschichtsdidaktik (at) gmail.com. Die Sektionsleiter*innen erhalten vom Vorstand eine Rückmeldung zu ihren Vorschlägen bis zum 15. Januar 2019. Im gegebenen Fall sind Modifikationen bis zum 1. März 2019 einzuarbeiten.