Verbundvorhaben: Textrevisionen in der multilingualen Orientierungsstufe (TimO)

Projektvorstellung

Das „TimO“-Projekt ist das Folgevorhaben des „SimO“-Projekts. Das im „SimO“-Projekt erhobene Textkorpus (2166 deutsche und 607 türkische schriftliche Beschreibungen von insgesamt 322 Schüler*innen der 6. Jahrgangsstufe, davon 91 im Türkischunterricht), das dort produktbezogen ausgewertet wurde (Textqualität, Textlänge), wird nun prozessbezogen analysiert. Im Mittelpunkt stehen die von den Schüler*innen vorgenommenen Textüberarbeitungen (Schreibhandlungen wie etwa das Ergänzen und Textprozeduren wie etwa das Vergleichen). Dieser Fokus trägt der großen Bedeutung Rechnung, die dem Überarbeiten von Texten in der Schreibforschung für die Schreibkompetenz und den Schreibunterricht zuerkannt wird. Das erste Ziel des Vorhabens betrifft die Analyse der Textüberarbeitungen. Gefragt wird, welche Textüberarbeitungen (Schreibhandlungen und Textprozeduren) in den deutschen und türkischen Texten durchgeführt werden, welche Änderungen im Zeitverlauf stattfinden und in welcher Relation diese Aspekte mit relevanten Personenmerkmalen stehen. Dabei ist von besonderer Bedeutung, ob und inwiefern Textrevisionen zu den einzelnen Erhebungszeitpunkten und im Zeitverlauf sprachenübergreifend zusammenhängen. Das zweite Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines didaktischen Modells zum Einbezug sprachlicher Hilfen beim Schreiben und Überarbeiten von Texten für den Einsatz in Schulen. Es soll auf sprachenübergreifendes Texthandlungswissen fokussiert und in allen Sprachfächern einsetzbar sein.

Wie und was wird untersucht?

In der ersten Projektphase wird eine Korpusanalyse mit einem eigens entwickelten Analyseinstrument durchgeführt. Gegenstand sind die im Projektverlauf verwendeten Schreibhandlungen und Textprozeduren. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den bislang kaum erforschten interlingualen Relationen zwischen Textrevisionen im Deutschen und Türkischen. Auf der Grundlage der Resultate wird in der zweiten Projektphase in Zusammenarbeit mit Schulen ein einzelsprachenübergreifendes didaktisches Modell zur Förderung und Beurteilung des Schreibens und Überarbeitens in den Sprachenfächern der Sekundarstufe I entwickelt.

Geplante Ergebnisse

Die erwarteten Ergebnisse des Projekts sind: ein Instrument zur sprachenübergreifenden Analyse von Textüberarbeitungen, empirisch breit dokumentierte Resultate zu sprachenspezifischen und sprachenübergreifenden Textrevisionen und ein didaktisches Modell zum Schreiben und Überarbeiten von Texten für die schulische Praxis.

Was bedeutet das für die Praxis?