Abgeschlossen: Schreiben im Fachunterricht der Sekundarstufe I unter Einbeziehung des Türkischen - Eine empirische Studie zur Wirksamkeit von schreibfördernden Konzepten im Fachunterricht und im Herkunftssprachenunterricht Türkisch (SchrifFT)

Projektvorstellung

Ausgangslage

Textsortenbasiertes Schreiben (wie z.B. das Verfassen eines Versuchsprotokolls) im Fach ist ein zentraler Bestandteil des sprachsensiblen Unterrichts, da durch das Schreiben Fachinhalte strukturiert und nachhaltiger bearbeitet werden können (Beese & Roll 2015). Ob die Entwicklung von Schreibfähigkeiten bei mehrsprachigen Schüler(inne)n durch den Einbezug von Ressourcen in den Herkunftssprachen in Koordination mit dem Herkunftssprachenunterricht Türkisch optimiert werden kann und welche Lernsettings sich günstig auswirken, sind Fragen, die bislang im Kontext des sprachsensiblen Unterrichts kaum erforscht und erprobt sind. Im Projekt SchriFT wird daher das textsortenbasierte Schreiben von Schüler(inne)n mit dem Fokus auf sprachliche Handlungsmuster (wie z.B. Beschreiben oder Erklären) am Beispiel des Deutschen und Türkischen untersucht.

Forschungslücken

Türkisch ist die Sprache, die in Deutschland zusammen mit dem Russischen nach dem Deutschen am häufigsten gesprochen wird. Allerdings sind sprachliche und sozial-biographische Einflussfaktoren auf das Schreiben im Deutschen und im Türkischen nicht umfassend untersucht worden. Der Einfluss von Teilkomponenten wie Kohärenz oder Perspektivübernahme auf die Textqualität ist bislang in Bezug auf das Deutsche empirisch belegt worden (Becker-Mrotzek et al. 2014). Ob diese auch sprachunabhängig sind – bspw. ebenso im Türkischen als Herkunftssprache Einfluss ausüben – muss noch überprüft werden.

Eine weitere Forschungslücke wird im Projekt SchriFT dadurch geschlossen, dass die Wechselbeziehungen von sprachlichem und fachlichem Wissen erforscht werden. Der Einfluss von Sprachkompetenz auf die Mathematikleistung ist bislang in vielen Studien belegt. In den von uns untersuchten Fächern Physik, Technik, Geschichte und Politik fehlen aber statistische Analysen zu solchen Wechselbeziehungen.

Forschungsfragen

1. Schreiben im Deutschen und Türkischen:

a) Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Teilkomponenten der Schreibkompetenz und der Textqualität im Deutschen und im Türkischen als Herkunftssprache?

b) Sind die Zusammenhänge sprachunabhängig oder sprachspezifisch?

c) Inwiefern fördert eine Einübung von Schreibkompetenzen im Herkunftssprachenunterricht Türkisch in Koordination mit dem Fachunterricht biliterale Schreibfähigkeiten mehrsprachiger Schüler(innen)?

2. Fachsprache Deutsch im Fach:

d) Welche Zusammenhänge gibt es zwischen fachlichem Wissen und sprachlichen Fähigkeiten?

e) Sind die Zusammenhänge fächerübergreifend oder für jedes Fach spezifisch bzw. unterschiedlich?

f) Inwiefern fördert eine Einübung von Schreibkompetenzen im Deutschen unter Einbezug des Türkischen das fachliche Lernen?

Wie und was wurde untersucht

Ziel des interdisziplinären Projekts ist die wissenschaftlich überprüfte Entwicklung von fachorientierten und zweisprachig-koordinierten Lehr-Lernkonzepten für einen textsortenorientierten Unterricht. Die Grundlage der Untersuchung bildete eine Analyse von sprachlichen Handlungsmustern (wie z.B. Beschreiben oder Erklären) in Textsorten (Redder 2012), die Schüler(innen) im Unterricht selbst anfertigen: das Versuchsprotokoll in Physik, Analysen von Systemen und Artefakten in Technik, das historische Sachurteil in Geschichte und die Schaubildbeschreibung in Politik. Für eine genügend große Stichprobe (1531 Schüler(innen) aus den Jahrgangsstufen 7 und 8, davon 279 aus dem Herkunftssprachenunterricht Türkisch) wurde bezogen auf die Anzahl der untersuchten Parameter (Sprachfähigkeiten im Deutschen und Türkischen, Fachinhalte, fachsprachliche Fähigkeiten im Deutschen und weitere Kontrollvariablen, s. Abbildung zum Design) zunächst der Ist-Stand ihrer Schreibkompetenz in der Fachsprache Deutsch erhoben und dann mit ihren fachlichen Kompetenzen und weiteren sprachlichen und sozialen Hintergründen in Zusammenhang gebracht. Weiterhin wurde bei deutsch- und türkischsprachigen Schüler(innen) unter Berücksichtigung von Textsorten des Herkunftssprachenunterrichts, wie z.B. Sachtexten, untersucht, welche Wechselbeziehungen zwischen allgemeinen Schreib- und Sprachkompetenzen im Deutschen und im Türkischen vorliegen. Hierfür wurden die Textsorten Bauanleitung als Instruktionstext und die Beschreibung eines Schaubildes zur Untersuchung von Teilkomponenten der Schreibkompetenzen (z.B. Perspektivübernahme durch Unpersönlichkeit wie Passiv, man-Form und Kohärenzherstellung durch die zeitliche Gliederung anhand von Temporaladverbien zuerst, anschließend und inhaltliche Textqualität) verwendet.

Überprüfung der Einsetzbarkeit von Schreibfördermaterialien in der Praxis

Im Anschluss an die Bestimmung der Einflussgrößen auf die Schreibkompetenz wurden in einem Schulhalbjahr Unterrichtseinheiten entwickelt, durchgeführt und überprüft, die auf die textlichen Anforderungen der beteiligten Fächer zugeschnitten sind. Es wurde untersucht, in welcher Weise Schüler(innen) durch die gezielte Einübung von Teilkomponenten der Schreibkompetenz im Deutschen bezüglich des fachlichen Lernens in Physik, Technik, Geschichte und Politik gefördert werden können. Zusätzlich wurde bei deutsch- und türkischsprachigen Schüler(innen) im Herkunftssprachenunterricht Türkisch überprüft, inwiefern die gezielte Einübung von Teilkomponenten der Schreibkompetenz im Türkischen in Koordination mit dem Fachunterricht förderlich ist.

In begleitenden Videodokumentationen wurde die Aushandlung von Schreibprozessen und die Schreibplanung in Gruppenarbeitsphasen in den Fächern Geschichte, Physik, Politik und Technik sowie in einer zusätzlichen Gruppe in den Fächern Geschichte und Physik in Koordination mit dem Herkunftssprachenunterricht Türkisch beobachtet. Durch die fachübergreifende Kooperation konnten Konzepte für den Fachunterricht entwickelt werden, die fachliches und sprachliches Lernen kombinieren und textsortenbasiertes Schreiben durch den Einbezug des Herkunftssprachenunterrichts Türkisch in Koordination mit dem Fachunterricht ermöglichen. In dieser Phase wurden Unterrichtsmaterialien in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fachlehrkräften erprobt, die eine Verbindung von fachlichem und fachsprachlichem Lernen im Regelunterricht unter Einbezug des Herkunftssprachenunterrichts Türkisch ermöglichen. Ziel war es, Implementierungsmaßnahmen herauszuarbeiten. Sprachliche Handlungsmuster wie Beschreiben waren hierbei der gemeinsame Nenner in allen Fächern zur Verbindung von fachlichem und sprachlichem Lernen im Deutschen und zur Verbindung vom Deutschen und Türkischen im Türkischunterricht. Methodisch wurde das Schreibförderkonzept Genre Cycle (Metropolitan East Disadvantaged Schools Program 1989) genutzt, womit die Schüler(innen) in drei Schritten auf das freie Schreiben textsortenbasiert und systematisch vorbereitet wurden.

 

 

 

 

 

Ergebnisse

Es gibt einen signifikanten Zusammenhang zwischen den Teilfertigkeiten Kohärenzherstellung und Perspektivübernahme und der inhaltlichen Textqualität im Deutschen und im Türkischen als Herkunftssprache.

Auf der Basis bisheriger Teilstichproben besteht ein korrelativer Zusammenhang zwischen fachlichen und sprachlichen Leistungen in den von den Schüler(inne)n produzierten Texten in den Fächern Physik, Technik, Geschichte und Politik. Je häufiger die Schüler(innen) die für die Textsorten des Fachs notwendigen sprachlichen Mittel beim Beschreiben und Erklären verwenden, desto höher ist die fachliche Richtigkeit.

Teilkomponenten der Schreibkompetenz wie Perspektivübernahme und Kohärenzherstellung als sprachlicher Einflussfaktor auf die Textqualität konnten in den produzierten Textsorten im Deutschen und im Türkischen nachgewiesen werden. Je häufiger die deutsch- und türkischsprachigen Schüler(innen) sprachliche Mittel der Perspektivübernahme und der Kohärenzherstellung beim Beschreiben und Erklären in den Sachtexten verwenden, desto höher ist die inhaltliche Textqualität.

Die Auswertung der Gruppendiskussionen mit den deutsch- und türkischsprachigen Schüler(inne)n zeigt, dass durch eine Koordinierung des Herkunftssprachenunterrichts mit dem Fachunterricht Transferleistungen vom Türkischen ins Deutsche und umgekehrt möglich sind und, dass das Bewusstsein für die sprachlichen Erfordernisse von unterschiedlichen Textsorten erhöht wird (s. Schüleräußerungen zur textsortenbasierten Schreibförderung). Hierbei erwies sich der Ansatz Genre Cycle als wirksam, da die Schüler(innen) mithilfe eines Modelltextes zur Veranschaulichung von sprachlichen und textuellen Besonderheiten die Anforderungen an das Schreiben eines Textes nachvollziehen konnten und somit textsortenbasiertes Schreiben initiiert werden konnte.

Erste Beobachtungen zeigen, dass die deutsch- und türkischsprachigen Schüler(innen) nach der textsortenbasierten Schreibförderung im Deutschen wie im Türkischen längere Texte schreiben und die sprachlichen Mittel, die für die jeweiligen Textsorten erforderlich sind, stärker berücksichtigen. Beispielsweise wurden im Posttest die sprachlichen Mittel der Unpersönlichkeit (Passivgebrauch, man-Sätze) zum Schreiben einer Durchführungsbeschreibung eines Experiments im Physikunterricht auf das Türkische zum Beschreiben einer Bauanleitung übertragen, obwohl im Türkischunterricht der Fokus auf der Kohärenzherstellung lag. Im Prätest hatten die deutsch- und türkischsprachigen Schüler(innen) die Unpersönlichkeit im Türkischen kaum beachtet und stattdessen den Leser häufiger direkt angesprochen.

 

Was bedeutet das für die Praxis

Sprachbildung in allen Fächern heißt auch, dass der Herkunftssprachenunterricht einbezogen werden sollte (Gogolin & Lange 2010). Sprachlich-kognitive Handlungsmuster wie Beschreiben oder Erklären sind sprachenübergreifende Phänomene, die in den Textsorten der Fächer Physik, Technik, Geschichte und Politik sowie des Türkischunterrichts (z.B. bei Sachtexten wie Instruktionstexten, allgemeinen Schaubildbeschreibungen, Vorgangsbeschreibungen usw.) erscheinen, sodass Textsorten des Herkunftssprachenunterrichts für eine Sprachbildung in der Herkunftssprache (nicht nur im Türkischen!) genutzt werden können. Dabei sollten die sprachlichen Ausdrucksmittel im Türkischen im Türkischunterricht auf der Basis ihrer Funktionalität und der curricular vorgesehenen Textsorten vermittelt werden.

Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass sprachliches und fachliches Lernen als zwei Seiten einer Medaille betrachtet werden müssen. Daher sollten Sprachdiagnostik und Sprachbildung im Fach Fachkonzepte und sprachliche Handlungsmuster in den jeweiligen fachspezifischen Textsorten berücksichtigen. Um eine fachorientierte Sprachbildung in allen Fächern zu ermöglichen, sollten Textsorten der Fächer eben auch im Fachunterricht stärker einbezogen werden.

Die Vermittlung von sprachlichen Mitteln, sprachlichen Handlungsmustern und Teilkomponenten der Schreibkompetenz (Perspektivübernahme, Kohärenz) im Herkunftssprachenunterricht kann kognitive Denk- und Verstehensprozesse anbahnen, die als Ressource im Fachunterricht genutzt werden können. Eine koordinierte Förderung von sprachlichen Handlungsmustern und Textsortenwissen in der Herkunftssprache und im Deutschen sowie die systematische Vor-/Nachbereitung im Herkunftssprachenunterricht in Abstimmung mit dem Fachunterricht könnte zugleich bei allen mehrsprachigen Schüler(inne)n die Hemmschwelle herabsetzen, ihre Herkunftssprache als Ressource im Fachunterricht zu erkennen und zu verwenden.

Anregungen für eine koordinierte Sprachbildung in allen Fächern und in allen Herkunftssprachen:

  1. Fachinterner Austausch im Fachunterricht: Welche sprachlichen Handlungsmuster kommen in den fachspezifischen Textsorten vor? Welche sprachlichen Mittel sind dafür notwendig?
  2. Austausch mit anderen Fächern: Festlegung gemeinsamer sprachlicher Handlungsmuster und sprachlicher Mittel, die in den Textsorten der Fächer erscheinen.
  3. Austausch mit den Lehrkräften für den Herkunftssprachenunterricht: Arbeit an grundlegenden sprachlichen Handlungsmustern und sprachlichen Mitteln in der Herkunftssprache als Vorbereitung auf den Fachunterricht.